Freitag, 13. September 2013

Gelesen: Glückwunsch, Du bist ein Mädchen von Sonja Eismann, Chris Köver und Daniela Burger

Eine Anleitung zum Klarkommen

Nachdem die Ladies vom Missy Magazine vor etwa einem Jahr das Mach's selbst - DIY für Mädchen herausgegeben haben, legen sie jetzt nach. Glückwunsch, Du bist ein Mädchen - Eine Anleitung zum Klarkommen heißt der zweite Streich, den Sonja Eismann, Chris Köver und Daniela Burger gemeinsam herausgeben. 

Wieder dezidiert für Mädchen* geschrieben und der Einsicht geschuldet, dass ein Mädchen zu sein "verdammt toll und zugleich ganz schön vertrackt" sein kann, versuchen sich die Autorinnen jetzt als Cathys und Claires und Dr. Sommers, wenn auch ohne direkten postalischen Auftrag. In sechs Kapiteln werden die Themen "Mädchen sein", "Freundschaft und Mädchensolidarität', "Körper und Schönheit", "Mode", "Sexualität" und "Sport" verhandelt. Zweifelsohne sind das alles Schwerpunkte, die im Leben, mindestens aber in den Gedanken von Mädchen und jungen Frauen ab 12 vorkommen. Dabei ist Glückwunsch, Du bist ein Mädchen not just another Ratgeber. 
 
Im Gegensatz zu vielen Orientierungsbüchern setzen die Missy-Macherinnen hier dezidiert kritische, antisexistische und nicht-heteronormative Maßstäbe, wenn sie in lockerer Sprache von Empowerment und Masturbation, Körpergefühl und Freundschaft schreiben. Crossdressing, Bodyshaming, Radical Cheerleading und andere spannende und zum Teil kontroverse Themen werden in kurzen Texten vorgestellt. Die Leserin wird direkt angesprochen und in ihren Bedürfnissen ernst genommen: Das Buch soll "dich zum Nachdenken darüber anregen, was Mädchensein auf ganz viele verschiedene Weisen bedeuten kann, und dir zeigen, dass es nicht nur eine, sondern Millionen Möglichkeiten gibt, dein Leben als Mädchen zu gestalten.", heißt es in der Einleitung.

Es geht um feministische Aufklärung, fernab von akademischem Geschwurbel. Feministische Diskurse werden angeschnitten. Judith Butler findet kurz Erwähnung, die (Post-)Porn-Debatte wird angerissen und die Riot Grrrls haben auch ihren Platz. Die interessierte Leserin wird das als guten Startpunkt empfinden, um sich weiter zu informieren. Hin und wieder sind auch direkt Angebote verlinkt, wie zum Beispiel die Website asexyqueer.blogsport.de, wo sich Infos zu Asexualität finden lassen, oder die Homepage von Ruby Tuesday e.V., einem Verein, der Rock Camps für queere Kids organisiert.

Bei all dem driften die Herausgeberinnen nicht in peinliches Jugendsprech ab. Sie versuchen fernab von Normativität die Vielfalt darzustellen, die Mädchensein beinhalten kann. 

Das Layout ist dem vom DIY-Buch recht ähnlich: Bunt und fröhlich, mit den kleinen schwarzen Wesen, die mal "oh" und mal "ah" sagen. Infokästen säumen die Ränder und erklären kompliziertere Begriffe aus dem Haupttext oder geben Anregungen, die Themen des Haupttextes nochmal von einer anderen Seite zu betrachten.

Jetzt könnte man wieder argumentieren, dass es ja auch nicht im Sinne der Gleichberechtigung sei, wenn man das Mädchensein so hervorhebe, blabla. Aber was hier gemacht wird, ist ein Empowerment von Mädchen (ganz egal, ob homo-/hetero-/bi-/trans-/asexuell) ganz im Sinne von BUST, Missy Magazine und Co. Weiblichkeit darf gefeiert werden und zwar in all ihrer Vielfalt, also in Baggypants und Pettycoats, beim Bikepolo und beim Cheerleading. Und das ist jawohl alle Mal besser, als der Einheitsbrei, der Mädchen in Modelshows und Werbeanzeigen vermittelt wird.

Dass einige Texte und Bilder aus dem Missy recyclet sind, dürfte die Leserinnen nicht stören. Auch wenn das Missy-Abo drei, vier Jahre nach dem Lesen von Glückwunsch, Du bist ein Mädchen wohl die logische Folge sein wird. 

Kommentare:

  1. Hallo!
    Meinst du, dass ist ein Buch, dass ich meiner 15, fast 16 Jahre alten Schwester schenken kann?
    Suche schon länger was gute, was ihr hilft, ihren Weg zu finden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Ich denke, dass es für Mädchen und junge Frauen ab 12/13 geeignet ist und je nachdem, wie Deine Schwester drauf ist, wird es sie auch nicht langweilen. Der Verlag stellt online eine Leseprobe zur Verfügung, da kannst Du mal reinlesen:
    http://www.beltz.de/de/verlagsgruppe-beltz/presse/schwerpunkttitel/kinder-jugendbuch/titel/glueckwunsch-du-bist-ein-maedchen.html

    Viele Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Würde mich interessieren, ob sie die trans*(und inter?)-Inklusivität wirklich durch das Buch durchhalten, also z.B. wenn es um Körperliches geht, wie z.B. Masturbation oder Menstruation.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Besprechung. ;) Ich hatte bereits das erste Buch von denen gelesen und fand das wunderbar. Werde dann wohl auch mal einen Blick in das zweite Werk werfen müssen. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe_r wunder2welt,

    es geht den Herausgeberinnen wohl vor allem um die gesellschaftliche Konstruktion von "Mädchen", was sicher erstmal dichotom als Gegensatz zu "Junge" gedacht ist. Allerdings wird in Kapiteln wie "Warum gibt es nur zwei Geschlechter?" auch darauf eingegangen (auf sehr basale Art und Weise, dass es eben auch junge Menschen ohne Vorwissen verstehen), dass es eben nicht nur zwei Geschlechter gibt. Das Kapitel kannst Du auch in der ein Kommentar vor Deinem verlinkten Leseprobe lesen.

    Im Körper-Kapitel geht es vor allem um "biologische" Mädchen.

    Viele Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen