Samstag, 19. Februar 2011

Das Riot Grrrl-ABC: Z wie Zusammenfassung

Okay... damit ist das Riot Grrrl-ABC komplett. Ich habe über Bands, Zines und Ideale der Riot Grrrl-Szene geschrieben. Zum Abschluss werde ich noch einmal alle Blogeinträgeauflisten.
Vorher aber nochmal einige Quellen inklusive Mini-Reviews:

Eine der wichtigsten Quellen ist das 2010 erschienene Buch "Girls To The Front. The True Story Of The Riot Grrrl Movement" von Sara Marcus (New York). 

Sara ist in einem Vorort von Washington DC aufgewachsen und hat Teile der Riot Grrrl-Bewegung miterlebt und mitgestaltet. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin hat sie in jüngerer Vergangenheit bei Girls Rock Camps unterrichtet.

In "Girls To The Front" hat Sara extrem viele Hintergrundinfos zur Szene zusammengetragen. Neben Zines und Interviews sind ihre Quellen auch ihre eigenen Erfahrungen als Riot Grrrl. Sie beschreibt die Szene in Olympia und DC, weiß aber auch, was in Europa so los war. Die Beschreibungen, die teilweise nicht ganz sachlich, dafür aber umso unterhaltsamer (Courtney Love Gossip etc.) sind, werden mit Zine-Ausschnitten, Photos und verschiedenen Typographien illustiert. Neben einer Beschreibung der Riot Grrrl-Kernjahre gelingt Sara Marcus auch ein spannender Ausblick.

Weitere Reviews findest Du bei Kathleen Hanna und bei Johanna Fateman (Le Tigre). (Sara Marcus bloggt übrigens auch.)

Sara Marcus erwähnt in ihrem Buch auch einen Interviewband von Amy Raphael: "Grrrls. Viva Rock Divas" (New York, 1994). Eigentlich ist der Titel des Bandes ein Paradebeispiel für die mediale "Ausbeutung" der Riot Grrrl-Bewegung, denn die beschriebenen Frauen haben lange nicht alle etwas mit der Szene zu tun. Interviewt werden unter anderem Courtney Love und Björk, aber eben auch Huggy Bear und Kim Gordon. Die Interviews sind alle ganz spannend. Die Musikszene wird jeweils aus Frauensicht beleuchtet. Antiquarisch ist das Buch übrigens inzwischen auch recht günstig zu haben. 

Im Zusammenhang mit Washington DC habe ich auch Mark Andersens und Mark Jenkins' "Dance Of Days. Two Decades Of Punk In The Nation's Capital" (New York, 2001) zitiert. In diesem Band beschreiben die beiden Marks die Geschichte von Punk, Hardcore und Postpunk in Washington. Auch den Riot Grrrls ist ein Kapitel gewidmet. Der Stil ist extrem persönlich, was das Lesen aber nur angenehm macht. Auch Mark Andersen zitiert, wie Sara Marcus, Zines und Interviews, beschreibt aber vor allem eigenes Erleben. 

Google erlaubt einen Blick ins Buch.  Bei Dischord findest Du ein Mini Review, das Trust reviewt die deutsche Version.

Neben diesen Büchern waren auch einige Blogs und Internetseiten sehr informativ! Einige davon sind in den einzelnen Beiträgen verlinkt. Eine kleine Auswahl folgt nochmal: 

http://library.duke.edu/digitalcollections/zines/dyer.html (Zinester Sara Dyer beschreibt ihren Zine-Werdegang.)

http://www.simplemachines.net/index.html (Das erste von Frauen gegründete DIY-Label in DC.)

Und und und...
Und hier kommt nochmal eine Übersicht aller Einträge aus dem Riot Grrrl-ABC:
und schließlich




Und jetzt:

Kommentare:

  1. Liebe Anna, herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung des ABCs. Ich bin jetzt ein wenig schlauer, das mag ich. Vor allen Dingen auch bibliographische Kurzreviews :P

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß zwar nicht, was der neckische Smiley da soll, aber danke! ;)

    AntwortenLöschen
  3. hallo!
    ich plane für die nächste ausgabe meines zines, ein paar seiten über die riot grrrl bewegung zu schreiben.
    jetzt bin ich bei der internetrecherche auf deinen blog gestossen, hab mir das riot grrrl-abc durchgelesen und find das recht cool gemacht.
    ist es okay für dich, wenn ich das, natürlich inklusive hinweis auf deinen blog, in meinem zine veröffentliche?
    du kannst mir ja ne mail an kalterkaffee[at]himbeer.org schreiben falls das für dich klargehen sollte, danke!

    AntwortenLöschen